Symptome & Diagnose

Durch die vom Immunsystem gebildeten Antikörper kommt es zu einer Vielzahl von Entzündungsreaktionen, die beim Betroffenen körperliche Beschwerden auslösen. Die Reaktion wird dabei nicht vom kompletten Lebensmittel ausgelöst, sondern von der Eiweißkomponente.

Die meisten Betroffenen entwickeln je nach Empfindlichkeit und Menge des aufgenommenen Allergens wenige Minuten bis Stunden nach dem Verzehr ein sogenanntes orales Allergiesyndrom. Die Zunge, die Lippen und die Mundschleimhaut beginnen, zu kribbeln oder fühlen sich taub an. Im weiteren Verlauf können folgende Symptome hinzukommen:

  • Entzündungen an Augen- und Nasenschleimhaut,
  • Juckreiz, Rötungen, Ausschläge, Ekzeme, Neurodermitis,
  • Schwellungen,
  • Bauchschmerzen, Übelkeit, Durchfall und/oder Erbrechen,
  • Nesselfieber,
  • Atemnot, Asthma,
  • Kreislaufprobleme bishin zur Bewusstlosigkeit,
  • Schlimmstenfalls anaphylaktischer Schock mit Organversagen.

Der Schweregrad ist je nach Allergen unterschiedlich. Allergien auf Nüsse und Erdnüsse können bereits im Kindesalter schwere allergische Reaktionen hervorrufen.

Oft bestehen in Verbindung mit Allergien Kreuzreaktionen mit anderen Lebensmitteln. Das bedeutet, dass Ihr Körper, wenn bereits ein Allergen aufgenommen wurde, auch auf andere Lebensmittel bzw. deren Inhaltsstoffe empfindlicher reagieren könnte.

Nicht zuletzt deshalb ist die Diagnose einer Allergie je nach Art und Ausprägung sehr schwierig.

In jedem Fall sollten Sie bei Verdacht auf eine Allergie einen Arzt mit entsprechender Spezialausbildung, einen sogenannten Allergologen, aufsuchen. Diesem schildern Sie Ihre vermutlichen Allergiesymptome möglichst genau.

Allergologen

Bei einigen Lebensmittelallergien und -unverträglichkeiten treten Beschwerden der Haut auf. Der Besuch eines Dermatologen ist daher sinnvoll, um die richtige Diagnose zu stellen.

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen e. V. bietet auf www.dermatologen-suche.de eine detaillierte Arzt-Suche, um Dermatologen mit Spezialisierung auf Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten in Ihrer Nähe zu finden.

Der Deutsche Allergie- und Asthmabund e. V. (DAAB e. V., www.daab.de) hat eine Übersicht über zertifizierte Ernährungsfachkräfte für Allergologie zusammengestellt und kann Ihnen gezielt einen Ansprechpartner in Ihrer Nähe vermitteln.

Die Kassenärztliche Vereinigung in Deutschland (www.kbv.de/arztsuche) hilft Ihnen, mit einer Suche unter allen in Deutschland niedergelassenen Ärzten, einen geeigneten Arzt in Ihrer Nähe zu finden. Dermatologen mit allergologischer Zusatzausbildung finden Sie in der Suche nach Wahl Ihres Bundeslandes, indem Sie im Feld "Fachgebiet" die Auswahl "Haut- und Geschlechtskrankheiten" treffen und im Menü des Feldes "Zusatzbezeichnung" den Punkt "Allergologie" wählen.

Gastroenterologen

Gastroenterologen beschäftigen sich mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und dessen verbundene Organe Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse.

Da eine Lebensmittelallergie oder -unverträglichkeit häufig mit Beschwerden im Magen-Darm-Bereich einhergeht, ist ein Besuch beim Gastroenterologen nötig um zum Beispiel bei Zöliakie die Diagnose durch eine Biopsie abzusichern.

Sie kennen keinen Gastroenterolgen in Ihrer Nähe?

Der Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e. V. (www.gastromed-bng.de) bietet auf der linken Seite der Homepage einen Arztfinder an.
http://www.gastromed-bng.de/

Die Kassenärztliche Vereinigung in Deutschland (www.kbv.de/arztsuche) hilft Ihnen auch hier mit einer Suche unter allen in Deutschland niedergelassenen Ärzten, den Arzt Ihres Vertrauens zu finden. Die Gastroenterologen finden Sie in der Suche nach Wahl Ihres Bundeslandes, indem Sie im Menü des Feldes "Fachgebiet" die "Innere Medizin" wählen. Abhänging vom Bundesland ist es möglich, in der Suche den Schwerpunkt "Gastroenterologie" und die Zusatzbezeichnung "Allergologie" zu wählen.

Ernährungsberater

Wurde bei Ihnen eine Lebensmittelallergie oder -unverträglichkeit diagnostiziert, ist eine Ernährungsberatung empfehlenswert, um die Ernährung mit professioneller Hilfe auf die individuellen Bedürfnisse abzustimmen. Eine Ernährungsbeartung vermittelt Ihnen viele Informationen über ernährungsphysiologische, biochemische und allergologische Zusammenhänge. Nach der Diagnose einer Lebensmittelallergie oder -unverträglichkeit wird Ihnen der Arzt ein Gespräch mit der Ernährungsberatung nahelegen.

Der Verband der Oecotrophologen e. V. (VDOE, www.vdoe.de/suche) bietet eine Suche nach Selbstständigen Oecotrophologen oder Haushalts- und Ernährungswissenschaftlern im Bereich Nahrungsmittelallergien und -intoleranzen sowie eine Suche nach Ernährungsberatern (www.vdoe.de/ernaehrungsberater-suchen).

Auch über die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE, www.dge.de) können Sie nach Ernährungsberatern (geschult durch die DGE) suchen.

Über den Verband der Diätassistenten (VDDE e.V., www.vdd.de) und den Verband für Ernährung und Diätetik (VFED e. V., www.vfed.de) finden Sie ebenfalls Ansprechpartner für Diätetik und Ernährungstherapie in Ihrer Nähe.

Bitte setzen Sie sich auch mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung. Viele Kassen haben Ernährungsberater, mit denen sie vertrauensvoll zusammenarbeiten und geben Ihnen gern eine Übersicht über Ernährungsberater in Ihrer Umgebung.