Möglicherweise besteht ein Zusammenhang zwischen Zöliakie und Magersucht

Einige kleinere Fallstudien weisen auf eine Verbindung zwischen Zöliakie und Anorexia nervosa hin. Diese, auch als Magersucht bezeichnete, psychisch bedingte Essstörung tritt häufig bei Mädchen und jungen Frauen auf. Sie ist durch Untergewicht in Verbindung mit einer beeinträchtigten Körperwahrnehmung gekennzeichnet. Mårild et al. haben einen möglichen Zusammenhang zwischen Zöliakie und Magersucht nun anhand einer großen Studienpopulation untersucht.

 

Die Studie basiert auf anonymisierten Daten des schwedischen Patientenregisters von 1987 bis 2009. Anhand des Registers ermittelten die Forscher Zöliakie-Fälle, sowie Magersucht-Patienten, die ambulant oder stationär behandelt wurden. In die Studie wurden 17.959 Frauen mit diagnostizierter Zöliakie eingeschlossen. Jeder Zöliakie Patientin wurden je nach Alter und Region bis zu 5 gesunde Frauen zugeordnet, so dass die Anzahl der Kontrollfälle sich auf insgesamt 89.379 belief. In der statistischen Analyse wurden die Ergebnisse um den sozioökonomischen Status, das Bildungsniveau und das Vorliegen von Diabetes mellitus Typ 1 korrigiert.

 

Die Auswertung zeigte, dass Frauen nach der Zöliakie-Diagnose im Vergleich zur Kontrollgruppe ein 42 % höheres Risiko für Magersucht hatten. Ein Zusammenhang konnte auch zwischen dem Alter der Probandinnen zum Zeitpunkt der Zöliakie-Diagnose und vorangehender Magersucht-Erkrankung festgestellt werden. Frauen, die bei der Diagnose mindestens 20 Jahre alt waren, waren in der Vergangenheit zu 85 % häufiger an Magersucht erkrankt als die Frauen der Kontrollgruppe. Waren die Frauen bei der Zöliakie-Diagnose jünger als 20, waren sie im Vorfeld sogar zu 350 % häufiger an Magersucht erkrankt. Zudem werteten die Forscher Daten von 11.025 Männern mit einer Zöliakie-Diagnose und 54.774 gesunden Kontrollfällen aus. Weder vor noch nach der Diagnose hatten Männer mit Zöliakie ein signifikant höheres Magersucht-Risiko als die Kontrollgruppe.

 

Die Forscher sehen in ihren Ergebnissen einen Hinweis auf den wechselseitigen Zusammenhang zwischen Magersucht und Zöliakie bei Frauen. Insbesondere bei einer Magersucht im Jugendalter scheint das Risiko einer späteren Zöliakie hoch zu sein. In der klinischen Praxis sollten daher beide Erkrankungen im Blick behalten werden. Denn einerseits kann es aufgrund ähnlicher Symptome der Erkrankungen wie Gewichtsverlust, Müdigkeit und Bauchschmerzen zu Fehldiagnosen kommen, andererseits könnten sich die Erkrankungen auch gegenseitig bedingen. So könnte eine restriktive glutenfreie Ernährung eine Magersucht erst hervorrufen. Darüber hinaus könnte die Heilung der Magersucht erschwert werden, wenn zusätzlich eine glutenfreie Diät eingehalten werden muss. Die Gründe für den Zusammenhang von Zöliakie und Magersucht sollen nun näher erforscht werden. Möglicherweise gibt es zwischen den beiden Krankheitsbildern eine genetische Verbindung.

 

Celiac Disease and Anorexia Nervosa: A Nationwide Study
K. Mårild, K. Størdal, C. M. Bulik, M. Rewers, A. Ekbom, E. Liu, J. F. Ludvigsson
Pediatrics. Published Online: April 03, 2017; doi: 10.1542/peds.2016-4367