Zöliakie ist aufgrund von Stoffwechselkomplikationen durch eine erhöhte Sterblichkeit gekennzeichnet. Forscher untersuchten, ob Gesundheitsparameter, die bereits zum Zeitpunkt der Diagnose vorlagen, mit der Entwicklung von Komplikationen im späteren Verlauf der Zöliakie in Verbindung stehen. Dazu wurde in drei italienischen Krankenhäusern eine kombinierte retrospektiv-prospektive Longitudinalstudie durchgeführt. Zwischen Januar 1999 und Juni 2015 wurden 2.225 erwachsene Zöliakie-Patienten rekrutiert und das Geschlecht, das Alter, das Jahr der Diagnose, das klinische Erscheinungsbild der Zöliakie, im genannten Zeitraum aufgetretene Komplikationen sowie der möglicherweise eingetretene Todeszeitpunkt erfasst. Zwischen Januar und Dezember 2015 wurden die Studienteilnehmer erneut kontaktiert und nach der zwischenzeitlichen Entwicklung von Komplikationen gefragt.

Das Durchschnittsalter zum Zeitpunkt der Diagnose lag bei 52 Jahren (± 15 Jahre). 17 Patienten entwickelten im gesamten Versuchszeitraum eine Komplikation. Die mittlere Zeitspanne zwischen der Diagnose und dem Auftreten der Komplikation lag bei 55 Monaten. Fünf der 17 Patienten, die eine Komplikation entwickelt hatten, starben. Ursachen waren T-Zell-Lymphome, refraktäre Zöliakie und Dünndarmkarzinome. Von den 2.208 Patienten, die keine Komplikation entwickelten, starben 24. Die Ursachen dafür waren sehr unterschiedlich und beinhalteten u. a. zerebrovaskuläre Ursachen und Krebs.

Anhand des Alters bei der Diagnose und der klinischen Form der Zöliakie können gute Vorhersagen über das Auftreten von Komplikationen gemacht werden. Mit steigendem Diagnose-Alter steigt das Risiko für Komplikationen: Während die Inzidenz bei Patienten, bei denen Zöliakie bereits vor dem 41. Lebensjahr diagnostiziert wurde, nur bei 1/2.000 Personen/Jahr lag, wurde für Patienten im Alter von 41 bis 60 Jahren eine Inzidenz von 1/1.000 Personen/Jahr und für solche über 60 Jahre von 1/100 Personen/Jahr ermittelt. Bei Patienten, die zum Diagnosezeitpunkt älter als 60 Jahre waren, war das Komplikationsrisiko 18-Fach erhöht im Vergleich zu Patienten, deren Zöliakie im Alter von 18 – 40 Jahren festgestellt wurde. Bei Patienten, die zum Zeitpunkt der Diagnose zwischen 41 und 60 Jahre alt waren, war es 9 Mal höher.

Das klinische Erscheinungsbild der Zöliakie ist der zweite Prädikator. Bei Patienten, die keinerlei Symptome aufwiesen, war keinerlei Komplikationsrisiko vorhanden. Bei einem nicht-klassischen Symptomspektrum lag die Inzidenz bei 1/2.500 Personen/Jahr, bei einem klassischen Symptomspektrum bei 1/400 Personen/Jahr. Letztere war damit im direkten Vergleich um das 7-Fache erhöht.

Die Studie zeigte demnach, dass das Alter zum Zeitpunkt der Diagnose und das klinische Erscheinungsbild der Zöliakie entscheidende Faktoren für die Vorhersage von möglichen Komplikationen im weiteren Krankheitsverlauf sein können.

 

Quelle:
Risk of complications in coeliac patients depends on age at diagnosis and type of clinical presentation M. F. Pirán Arce, L. R. Aballay, J. L. Leporati, A. Navarro, M. Forneris.

Digestive and Liver Disease. 2017. doi.org/10.1016/j.dld.2017.12.001.