Ziel dieser Kohortenstudie war es, die Verteilung von Zöliakie in der gesamten dänischen Bevölkerung aufzuzeigen und mögliche Trends in Bezug auf Prävalenz, Inzidenz, Alter, Geschlecht und Autoimmunerkrankungen im Zusammenhang mit Zöliakie zu beschreiben. Dazu wurden Zöliakie-Patienten im Zeitraum von 1977 bis 2016 mittels nationaler Gesundheitsregister identifiziert. Informationen über Geschlecht, Geburtsdatum, Tod und Immigration wurden vom dänischen Zivilregistrierungssystem und Informationen über Autoimmunerkrankungen vom dänischen nationalen Patientenregister herangezogen. Die Patienten-Kohorte, die aus 11.802 Personen (davon 65 % weiblich) bestand, wurde mit einer gesunden Kontrollkohorte verglichen.

Das Durchschnittsalter bei der Zöliakie-Diagnose variierte zwischen 30 (1980 bis 1984), 45 (1995 bis 1999) und 27 Jahren (2015 bis 2016). Die Prävalenz von Zöliakie in den Jahren 1986 und 2016 betrug 14 bzw. 180 pro 100.000 Personen, wobei sich das Verhältnis von Frauen (Mädchen) zu Männern (Jungen) von 1,3:1 auf 2:1 veränderte. Die Inzidenzrate pro 100.000 Personenjahre änderte sich von 1,6 im Zeitraum 1980 bis 1984 auf 15,2 im Zeitraum 2015 bis 2016, wobei der größte Anstieg bei Mädchen im Alter von 0 bis 9 Jahren zu verzeichnen war. Im Jahr 2016 lag die Prävalenz von Autoimmunerkrankungen bei den Zöliakie-Patienten bei 16,4 %, verglichen mit 5,3 % in der Allgemeinbevölkerung, was einen Zusammenhang zwischen Zöliakie und einer Reihe von autoimmunbedingten Erkrankungen bestätigt.

Screening-Studien, d. h. statistische Untersuchungen im medizinischen Bereich, deren Ziel es ist, über die Verbreitung einer Krankheit innerhalb einer Grundgesamtheit Aufschluss zu geben, deuten darauf hin, dass die Mehrheit der derzeit an Zöliakie erkrankten Menschen immer noch nicht diagnostiziert wurde. Daher gehen die Forscher davon aus, dass verbesserte Diagnosemethoden und ein erhöhter Fokus auf die Krankheit die Hauptgründe für den großen Anstieg der Inzidenz sind. Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass sich die Prävalenz der diagnostizierten Zöliakie in Dänemark von 1986 bis 2016 jedes Jahrzehnt verdoppelt hat, die Inzidenzrate bei beiden Geschlechtern sowie den meisten Altersgruppen anstiegen ist, das Verhältnis von weiblichen zu männlichen Patienten zugenommen hat und – bezogen auf die letzten zwanzig Jahre – das Durchschnittsalter bei der Diagnose gesunken ist.

Quelle:
Prevalence, incidence, and autoimmune comorbidities of celiac disease: a nation-wide, population-based study in Denmark from 1977 to 2016 L. Grode, B. H. Bech, T. M. Jensen, P. Humaidan, I. E. Agerholm, O. Plana-Ripoll, C. H. Ramlau-Hansen European Journal of Gastroenterology & Hepatology. 2018; 30 (1): 83-91. doi: 10.1097/MEG.0000000000000992