Oxidativer Stress ist ein Faktor, der an der Entstehung und Entwicklung von Zöliakie beteiligt ist und möglicherweise den Verlauf der Erkrankung beeinflusst. Polnische Forscher untersuchten in einer aktuellen Studie die Intensität der oxidativen Prozesse und die Effizienz der antioxidativen Abwehrmechanismen bei Kindern mit Zöliakie. Die Wissenschaftler wollten herausfinden, ob eine streng glutenfreie Ernährung bei Kindern mit Zöliakie ausreichend ist, um das oxidativ-antioxidative Gleichgewicht zu erhalten.

Der Verzehr von Gluten bei Zöliakie-Patienten führt zu einer Überproduktion von freien Radikalen. Dies löst eine Kaskade von Reaktionen aus, die oxidativen Stress verursachen. Entzündungen und oxidativer Stress scheinen eine Rolle beim Verlauf der Krankheit zu spielen, ebenso die Abnahme der antioxidativen Abwehrkräfte. Antioxidative Mechanismen, sowohl enzymatische als auch nicht-enzymatische, verteidigen den Körper gegen Schäden durch freie Radikale. Bei den nicht-enzymatischen Mechanismen spielen unter anderem Ascorbinsäure, Vitamin E, β-Carotin, Vitamin A und Flavonoide eine Rolle. Viele dieser nicht-enzymatische Antioxidantien sind in Lebensmitteln enthalten. Besonders Vitamine haben eine hohe antioxidative Kapazität. 

Die polnischen Wissenschaftler untersuchten in ihrer Studie Kinder zwischen 7 und 18 Jahren. Gruppe 1 bestand aus 32 an Zöliakie erkrankten Kindern, die sich strikt glutenfrei ernährten. Die Kontrollgruppe bestand aus 24 gesunden Kindern, die normal ernährt wurden. Der Ernährungsstatus der Kinder wurde auf Basis von Größe und Gewicht bestimmt. Die Kinder in beiden Gruppen unterschieden sich nicht signifikant in Bezug auf Alter, Körpergewicht oder Größe. Das Verhältnis von Jungen und Mädchen war in beiden Gruppen gleich.

Die Forscher bestimmten den antioxidativen und oxidativen Status durch eine Analyse des Blutserums. Oxidativer und antioxidativer Status werden unter anderem durch Antioxidationskapazität (TAC), Gesamtoxidationskapazität (TOC) und oxidiertes Low-Density-Lipoprotein (ox-LDL) im Serum gemessen und auf der Grundlage des Oxidativen Stress-Index (OSI) bewertet. Die gesamte antioxidative Kapazität (TAC) beschreibt die Fähigkeit, freie Sauerstoffradikale zu neutralisieren, die für oxidative Schäden verantwortlich sind. TAC umfasst unter anderem Faktoren wie Harnsäure, Ascorbinsäure sowie die Vitamine A und E.

Die Wissenschaftler konnten keine wesentlichen Unterschiede der Parameter in den Seren der beiden Gruppen feststellen. Aufgrund einer fehlenden Differenz der Diagnosewerte zwischen gesunden und kranken Kindern kommen die Forscher zu dem Schluss, dass eine strikte Einhaltung der glutenfreien Diät bei Kindern mit Zöliakie eine wichtige Rolle beim Erhalt des oxidativen-antioxidativen Gleichgewichts spielt.

Eine Clusteranalyse zeigte allerdings, dass die Gruppe der Kinder mit Zöliakie keine homogenen TAC- und TOC-Werte aufwies. Etwa die Hälfte dieser Kinder wies Werte auf, die auf eine geringere antioxidative Abwehrfähigkeit und eine erhöhte Anzahl oxidativer Prozesse hindeuten. Diese Kinder litten trotz einer strengen Diät unter oxidativem Stress. Die verantwortlichen Faktoren sollen in einer weiteren Studie untersucht werden.

Quelle:
Oxidative and Antioxidative Status of Children with Celiac Disease Treated with a Gluten Free-Diet
Grażyna Rowicka, Grażyna Czaja-Bulsa, Magdalena Chełchowska, Agnieszka Riahi, Małgorzata Strucińska, Halina Weker and Jadwiga Ambroszkiewicz
Oxidative Medicine and Cellular Longevity, 2018, https:// doi.org/10.1155/2018/1324820