Asthma: Können Ballaststoffe die Beschwerden lindern?

Studienergebnisse der letzten Jahre lieferten immer wieder Hinweise auf die positiven Wirkungen von Ballaststoffen auf die Gesundheit. Die Ergebnisse einer australischen Studie lassen vermuten, dass Ballaststoffe auch die Lungenfunktion bei Asthmatikern verbessern könnten.

Ziel der Studie war es, den Zusammenhang zwischen der Schwere der Asthma-Erkrankung und der Ernährungsweise zu untersuchen. Dazu befragte das Team 137 nichtrauchende erwachsene Asthmatiker und 65 gesunde Personen nach ihren Essgewohnheiten. Um die Schwere des Asthmas beurteilen zu können, wurde die Lungenfunktion und das Ausmaß an Entzündungen in den Atemwegen untersucht und die Leptinspiegel im Blut gemessen. Neben seiner Funktion als Sättigungssignal scheint Leptin auch an Entzündungsprozessen beteiligt zu sein. Darüber hinaus fanden frühere Studien heraus, dass Asthma-Patienten erhöhte Leptinspiegel aufweisen.

Die Auswertung der Daten zeigte, dass die Asthmatiker sich fettreicher und ballaststoffärmer ernähren als die gesunde Teilnehmer. Je höher der Fettkonsum und je geringer die Ballaststoffaufnahme, desto schlechter war die Lungenfunktion und desto stärker waren die Entzündungsmerkmale der Atemwege. Darüber hinaus wurden bei Asthmatikern signifikant erhöhte Leptinspiegel gemessen.

Die Studienergebnisse deuten an, dass Menschen mit Asthma sich anders ernähren als Gesunde. Die Wissenschaftler vermuten, dass eine ungesunde Ernährung das Asthmarisiko erhöhen könnte. Vor allem fettreiches Essen könnte die Entzündungsprozesse in den Atemwegen verstärken.

Eine ballaststoffreiche Ernährung hingegen scheint sich günstig auf die Atemwege auszuwirken, indem Entzündungsreaktionen verringert werden.

Ein möglicher Erklärungsansatz könnte sein, dass die Ballaststoffe zu einer gesunden Darmflora beitragen und so das Immunsystem stärken. So könnte der Körper besser asthmabedingte Entzündungen bekämpfen. Darmbakterien geben beim Zersetzen der Ballaststoffe Buttersäure frei. Diese wirkt Entzündungen entgegen, möglicherweise auch in den Atemwegen. Die Forscher empfehlen Asthmatikern eine Ernährungsberatung, um über die Ernährungweise die Beschwerden zu verringern.

Quelle: Bronwyn S. Berthon et al.:Investigation of the association between dietary intake, disease severity and airway inflammation in asthma Respirology Volume 18, Issue 3, pages 447–454, April 2013
(http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/resp.12015/abstract;jsessionid=210FF6089198B2CA5182C57BF95D08E7.d01t04)