Zöliakie: Körpergewicht und Größe können bei Kindern die Diagnose erleichtern

In den westlichen Ländern sind 1 bis 2 % der Bevölkerung von Zöliakie betroffen. Nur bei 10 bis 30 % der Betroffenen ist die Erkrankung diagnostiziert, was zum Teil durch komplexe und unspezifische Symptome zu begründen ist. Bei Kindern äußert sich die Erkrankung durch Wachstumsstörungen sowie durch ein zu geringes Längenwachstum. Ein universelles serologisches Screening auf Zöliakie wird derzeit nicht empfohlen, da Nutzen und Wirtschaftlichkeit als unverhältnismäßig angesehen werden. Wird jedoch eine Zöliakie bei Kindern vermutet, erfolgt eine Messung der Körpergröße sowie eine serologische Untersuchung der Gewebetransglutaminase zur weiteren Abklärung. Kriterien und Grenzwerte für die Körpergröße und das Gewicht sind bisher jedoch nicht festgelegt worden.

Ein Team von Wissenschaftlern der Universität Ostfinnland hat in einer aktuellen retrospektiven Studie spezifische Parameter entwickelt, die mit der Körpergröße und dem Gewicht assoziiert sind, um die Diagnose von Zöliakie bei Kindern zu erleichtern. Im Rahmen einer Routineuntersuchung wurden anhand der Daten von 51.332 Kindern einer gesunden Population zunächst fünf Screening-Parameter entwickelt, die Abweichungen des Body-Mass-Indexes und der Körpergröße im Verhältnis zu durchschnittlich entwickelten Kindern erfassten. Anschließend wurden diese Parameter an 177 Kindern vom Zeitpunkt der Geburt bis zur Diagnose einer Zöliakie angewandt.

Zum Diagnosezeitpunkt waren wiederkehrende Bauchschmerzen bei 27 % der Kinder das häufigste gemeinsame Symptom. Den wissenschaftlichen Berechnungen zufolge konnte anhand der entwickelten Screening-Parameter bei 88 % der Mädchen und 84 % der Jungen Zöliakie festgestellt werden.

Laut der Wissenschaftler konnten diese fünf Parameter Zöliakie mit guter Genauigkeit diagnostizieren. Bereits zwei Jahre vor der Diagnose wurde bei 57 % der Mädchen und bei 48 % der Jungen ein abnormales Wachstum festgestellt. Die ersten Entwicklungsunterschiede waren bei Mädchen 3,2 und bei Jungen 2,7 Jahre vor Diagnosestellung zu verzeichnen.

Die Diagnose von Zöliakie sollte nicht nur bei den als typisch angesehenen Beschwerden wie Bauchschmerzen oder Durchfall verfolgt werden. Neben Magen-Darm-Symptomen ist ein abnormales Wachstum bei Kindern das am häufigsten vorkommende Anzeichen für eine Zöliakie-Erkrankung. Das Screening von Größe und Gewicht ist nicht-invasiv und stellt in Kombination mit serologischen oder histologischen Untersuchungen ein wichtiges Hilfsmittel für die Zöliakie-Diagnose dar.

Quelle: Antti Saari et al.: Systematic Growth Monitoring for the Early Detection of Celiac Disease in Children, JAMA Pediatrics, März 2015;169(3):e1525. doi:10.1001/jamapediatrics.2015.25